kontakt

cloud-gate-dance-theatre-of-taiwan

Water Stains on the Wall; © Liu Chen-Hsiang

Water Stains on the Wall

Choreographie: LIN Hwai-min
Musik: Toshio HOSOKAWA

“Was inspiriert dich für deine Schreibkunst?“, fragte Yen Chen-ching, der große Meister des Pinselstrichs der Tang-Dynastie (618 – 907). „Ich beobachte Sommerwolken, die aussehen wie Berge mit spektakulären Gipfeln“, antwortete der junge Huai Su, der später zum berühmtesten Vertreter desWild Cursive Stylewurde. „Die spannendsten Formationen erinnern an Vögel, wie sie aus den Wäldern geflogen kommen, und Schlangen, die sich ins Gebüsch schlängeln…“ „Was ist mit Wasserflecken an der Wand?“, fragte Yen Chen-ching. „Ja genau! Du alter Teufel!“, rief Huai Su aus.

Die Legende von dieser Unterhaltung machte aus “Wasserflecken an der Wand” eine weit verbreitete Metapher, die als Ideal in der Ästhetik der chinesischen Schreibkunst für die organischen, unprätentiösen Eigenschaften steht, die aus natürlichen Evolutionsprozessen resultieren.

Inspiriert von der Jahrtausende alten Kunst der Kalligrafie und von der einzigartigen Musik des japanischen KomponistenToshio Hosokawahat ChoreographLin Hwai-minein Werk geschaffen, das gleichermaßen in seiner Schlichtheit und atemberaubenden Schönheit überzeugt. FürWater Stains on the Wallverwandelt sich die Szene in eine geneigte weiße Fläche, über die dunkle, projizierte Wolken in immer neuen Formationen wie fließende Tinte hinweg zu wandern scheinen.

Toshio Hosokawa, der bekannteste lebende japanische Komponist, ist ein Grenzgänger zwischen den Kulturen. Seine unverwechselbare Musiksprache ist vom Spannungsverhältnis zwischen westlicher Avantgarde und traditioneller japanischer Kultur geprägt und von den statischen Struk­turen des Gagaku, der japanischen Hofmusik, beeinflusst. Im Mittelpunkt seiner Werke steht oft die Natur mit ihren verschiedensten Schöpfungen und vor allem ihrer Vergäng­lichkeit.
„Meine Musik ist Kalligraphie, gezeichnet auf die fließende Grenze zwischen Zeit und Raum. Jeder einzelne Klang ist geformt wie eine mit einem Pinsel gezeichnete Linie oder ein Punkt“, lässt Hosokawa seine künstlerische Verwandtschaft zu Lin Hwai-mins Choreographie erkennen.

FürWater Stains on the Wallhat Lin Hwai-min sieben Kompositionen von Hosokawa ausgewählt, vom Solo-Schlagzeug über Gagaku-Ensemble bis hin zum großen Orchester. Dies ist nicht die erste Begegnung zwischen Hosokawas einzigartiger und schöner Musik und Tanz. Seine OperHanjowurde von Anna Teresa de Keersmaker in Aix-en-Provence auf die Bühne gebracht; im Mai 2011 führt Sasha Waltz in Brüssel bei seinem jüngsten OpernwerkMatsukazeRegie.

Im Anschluss an die US-Premiere in New York im September 2011 wirdWater Stains on the Wall2012 und 2013 weltweit auf Tour gehen.

Weitere Informationen:www.cloudgate.org.tw