Arditti Quartet

kontakt

Katrin Gann

kg(at)karstenwitt.com

+49 30 214 594-239

General Management

CR Astrid Karger

Termine

06.07. 20:00
Herkulessaal München

Mark Andre,  Miniaturen
Salvatore Sciarrino,  COSA RESTA
Wolfgang Rihm,  13. Streichquartett
*Pause*

Arditti Quartet
Mark Andre, Komposition
Jake Arditti, Countertenor
Eliot Fisk, Gitarre

Biografie

Irvine Arditti, Violine
Ashot Sarkissjan, Violine
Ralf Ehlers, Viola
Lucas Fels, Violoncello

Durch seine lebendige und differenzierte Interpretation von Kompositionen der Moderne und Gegenwart hat das Arditti Quartet weltweit einen herausragenden Ruf erlangt. Seit seiner Gründung 1974 durch den Geiger Irvine Arditti sind ihm mehrere hundert Streichquartette gewidmet worden, und so bildete sich das Ensemble mit den Jahren zu einer festen Größe der jüngsten Musikgeschichte heraus. Komponisten wie Adès, Aperghis, Birtwistle, Cage, Carter, Dufourt, Dusapin, Fedele, Ferneyhough, Francesconi, Gubaidulina, Harvey, Hosokawa, Kagel, Kurtág, Lachenmann, Ligeti, Nancarrow, Rihm, Scelsi, Sciarrino und Stockhausen haben ihm die Uraufführung ihrer Werke anvertraut, und das Repertoire des Quartetts umfasst bei vielen dieser und weiterer Komponisten die Gesamtheit ihrer Streichquartette.

Das Arditti Quartet ist davon überzeugt, dass für die Interpretation Neuer Musik eine enge Zusammenarbeit mit den Komponisten unerlässlich ist, und so suchte es mit ihnen stets den Dialog. Auch pädagogisch sind seine Mitglieder aktiv: Als ehemalige langjährige Dozenten bei den Darmstädter Ferienkursen für Neue Musik gaben sie zahlreiche Meisterkurse und Workshops für Interpreten und Komponisten in der ganzen Welt.

Die Diskographie des Arditti Quartets umfasst über 180 CDs. Allein bei Montaigne Naïve sind 42 Aufnahmen erschienen, die zahlreiche zeitgenössische Komponisten porträtieren und erstmals die Streichquartette der Zweiten Wiener Schule in Gesamtheit präsentieren. Viele Werke wurden in Anwesenheit der Komponisten eingespielt, wie zum Beispiel die Quartette Luciano Berios. Auch legendäre Episoden der jüngsten Musikgeschichte wie die Aufnahme von Stockhausens spektakulärem Helikopter-Quartett wurden vom Ensemble auf CD festgehalten.

Das Arditti Quartet hat im Laufe der letzten 40 Jahre zahlreiche Preise erhalten, darunter mehrfach den Deutschen Schallplatten-Preis. Für die Einspielung von Werken Elliot Carters (1999) und Harrison Birtwistles (2002) gewann es zweimal den Gramophone Award für die „beste Aufnahme zeitgenössischer Musik“. 1999 wurde ihm der prestigeträchtige Ernst-von-Siemens-Musikpreis für sein musikalisches Lebenswerk verliehen – eine Auszeichnung, die das Quartett in eine Reihe stellt mit Preisträgern wie Berio, Britten, Carter, Ferneyhough, Lachenmann, Ligeti und Rihm.

Eine besondere Uraufführung steht für das Arditti Quartet im Januar 2017 an: Beim  Eröffnungsfestival der Elbphilharmonie werden die Musiker das erste Streichquartett von Younghi Pagh-Paan aus der Taufe heben. Die Wittener Tage für neue Kammermusik präsentieren im April noch einmal Harrison Birtwistles neues Streichquartett, das in der vergangenen Saison an der Wigmore Hall seine Uraufführung erlebt hatte. Eine erweiterte Fassung von Mark Andres ursprünglich als Beitrag zum 40. Geburtstag des Quartetts 2014 komponiertem Werk iv13a bringen die Musiker im Juli bei musica viva zur Uraufführung. Neben einem neuen Quartett von Hugues Dufourt interpretiert das Quartett in der laufenden Saison zudem ein neues Werk für Gitarre und Streichquartett von Wolfgang Rihm; gemeinsam mit dem Countertenor Jake Arditti bringen sie schließlich eine Komposition von Salvatore Sciarrino zur Uraufführung. Weiterhin interessieren sich die Musiker auch für neue Konzertformate, darunter Jennifer Walshes Performance EVERYTHING IS IMPORTANT für Stimme, Streichquartett, Video und Tonband, die erstmals in Darmstadt zu erleben war und nun erneut bei mehreren Festivals (Gong, November Music, Huddersfield, MaerzMusik) und am Onassis Centre Athen auf die Bühne kommt.

www.ardittiquartet.com
Saison 2016/2017

Wir bitten Sie, diese Biografie unverändert abzudrucken. Auslassungen und Veränderungen sind nur nach Rücksprache mit dem Management gestattet.

Element downloaden
zum Beitrag zum Beitrag

Repertoire

Neue Werke 2016/17
M. ANDRE 7 Miniaturen
H. BIRTWISTLE The Silk House Sequences
J. DILLON The Gates (für Streichquartett und Orchester)
M. DJORDJEVIC Oktett (mit JACK Quartet)
H. DUFOURT Streichquartett Nr. 3
D. FELDER Netivot
B. FERNEYHOUGH Tye Cycle (mit Ensemble Modern)
G.F. HAAS 10. Streichquartett
mehr...
Quartett und Orchester
J. DILLON The Gates
P. DUSAPIN Streichquartett Nr. 6 „Hinterland“
M. FELDMAN String Quartet and Orchestra
H. LACHENMANN Tanzsuite mit Deutschlandlied
P. MANOURY Melencolia-Figuren (existiert auch als Streichquartett Nr. 3 „Melencolia“)
W. RIHM Dithyrambe für Streichquartett und Orchester
J.M. STAUD Über trügerische Stadtpläne und die Versuchungen der Winternächte (Dichotomie 2)

Das Arditti Quartet spielt alle Werke für Streichquartett der folgenden Komponisten:
Eliott CARTER
James DILLON
Pascal DUSAPIN
Georg Friedrich HAAS
Jonathan HARVEY
Toshio HOSOKAWA
Helmut LACHENMANN
György LIGETI
Conlon NANCARROW
Wolfgang RIHM
Iannis XENAKIS

zum Beitrag zum Beitrag

Resonanz

Die um diesen Mitschnitt gelagerten Werke [Nunes, Zimmerlin, Feldman, Lachenmann] sind nicht nur hervorragende Beispiele für die Kunst der Quartettkomposition aus den letzten Jahrzehnten, sondern verdeutlichen zudem, mit welchem Facettenreichtum das Arditti Quartet bei seinen Interpretationen zu Werke geht.
klassik.com, Stefan Drees, 21.03.2017 – zur CD “First Performance VI” (bmn)

Alle vier Instrumente erklimmen immer wieder die höchsten Lagen, was sich besonders in der ersten Geige öfters wie ein akrobatischer Tanz in der Zirkuskuppel anhört. Irvine Arditti hatte zu seinem großen Vergnügen alle Hände voll zu tun, und die anderen drei folgten ihm inspiriert, verlangt das Werk doch hohe technische Sicherheit und den bedingungslosen Einsatz der Interpreten.
MusikTexte, Februar 2017 – zur Uraufführung von Younghi Pagh-Paans Horizont auf hoher See

Ein Konzertabend mit dem Arditti Quartet kann den inneren Kompass mächtig ins Trudeln bringen. Wenn ein Streichquartett sich so weit ins Unkartierte vorwagt wie diese vier Herren, darf man mit allem rechnen.
Hamburger Abendblatt, Joachim Mischke, 19.01.2017

Ein Programm mit Streichquartetten von Thomas Adès, Brian Ferneyhough und Harrison Birtwistle ist gleichermaßen für Musiker und Publikum eine harte Nuss. Das Arditti Quartet ist jedoch ein Altmeister in diesem Repertoire und bot dem zahlreichen und begeisterten Publikum eine versierte und überzeugende Interpretation.
Barry Millington (Evening Standard)

Schönberg am Morgen: eine gute Art, in den Sonntag zu starten. Jedenfalls wenn das Arditti Quartet (…) Schönberg spielt und dessen drittes (…) Streichquartett Opus 30 von 1927 mit einer Gelassenheit zu Gehör bringt, die jede Dissonanz zur harmonischsten Sache der Welt erklärt.
Der Tagesspiegel, Frederik Hanssen und Christiane Peitz, 21.09.2015

Heikle Stücke kommen nur dann adäquat zur Entfaltung, wenn hochrangige Interpreten spielen. Irvine Arditti, Ashot Sarkissjan, Ralf Ehlers und Lucas Fels gehören dazu. Bei all ihrer geradezu aufreizend lockeren Bewältigung vergisst man zuweilen die enormen Schwierigkeiten der Werke. In Manourys Melencolia wird aber wieder deutlich, warum das Arditti String Quartet (in wechselnder Besetzung) seit 40 Jahren das zeitgenössische Musikgeschehen bereichert. So etwas wie Unspielbarkeit gibt es für die „Ardittis“ nicht. Stets behalten sie die Kontrolle, an Präsenz, Strahlkraft und Energie fehlt es ihnen ganz gewiss nicht.
Schweizer Musikzeitung, Torsten Möller, 05.06.2014, Wittener Tage für Neue Kammermusik

Die Feierlichkeiten zum 40-jährigen Jubiläum des Ensembles, das mehr als jedes andere für die Bereicherung und Erweiterung des zeitgenössischen Streichquartett-Repertiores getan hat, nehmen kein Ende. Als Fortsetzung ihres ganztägigen Marathons in Milton Court im April, brachte das Arditti Quartett noch mehr seines scheinbar endlosen Vorrates an Klassikern des späten 20. Jahrhunderts in der Wigmore Hall zu Gehör. Es ist fast unnötig zu erwähnen, dass das Arditti Quartett alle Werke mit außergewöhnlicher und vollkommener Meisterschaft spielte.
The Guardian, Andrew Clements, 16.05.2014

Selbst ein ganzer Tag mit Konzerten – drei Programme mit 15 Werken, darunter drei Uraufführungen – konnte kaum in Gänze den Verdienst des Arditti Quartets von vier Jahrzehnten vermitteln, und wie deutlich anders die jüngere Vergangenheit dieser Gattung ohne sie ausgesehen hätte. (…) Ihr Wille, die bisherigen Grenzen der Gattung Streichquartett immer wieder zu sprengen, geriet nie ins Schwanken.
The Guardian, Andrew Clements, 28.04.2014 zum 40. Jubiläumskonzert, Milton Court London

Ein Wort beschreibt es: Unermüdlich.
The Times, April 2014

Was wir hier hören, ist nichts weniger als ein exemplarisches Beispiel für Quartettmusik heute.
Fono Forum, Tilmann Urbach, Dezember 2013

zum Beitrag zum Beitrag

Mediencenter

Die School of Advanced Study der University of London bietet von Paul Archbold und Colin Still produzierte Filme und Audiopodcasts an, welche die Zusammenarbeit des Arditti Quartet mit den Komponisten Brian Ferneyhough, Jonathan Harvey und Wolfgang Rihm porträtieren. Zu hören und zu sehen sind die Angebote hier.

Audio

Jonathan Harvey: 3. Streichquartett (Aeon)

Video

zum Beitrag zum Beitrag

Diskografie

CR Winter&Winter

Gifts and Greetings

Arditti Quartet,
Winter&Winter, 910 235-2, 2016

CR ECM

Air - Bent Sørensen, Hans Abrahamsen

Frode Haltli; Arditti Quartet; Trondheim Soloists   
ECM 2496, 2016

Hilda Paredes – Cuerdas del Destino

Hilda Paredes – Cuerdas del Destino

Arditti Quartet
Aeon, B00RBTOZVS, 2015

Pandora’s Box

Pandora’s Box

Musik von L. Bedford, Mason, Saunders und Zorn
Arditti Quartet; Sarah Maria Sun
Col Legno, WWE 20421, 2014

Toshio Hosokawa – quintets & solos

Toshio Hosokawa – quintets & solos

Drei Streichquintette mit Japanischen Solisten und drei Solostücke
Arditti Quartet; Mayumi Miyata; Naoko Yoshino; Tosiya Suzuki
SWR2/WERGO, WER 6769 2, 2014

Brian Ferneyhough – Complete Works for String Quartet and Trios

Brian Ferneyhough – Complete Works for String Quartet and Trios

Arditti Quartet; Claron McFadden
Aeon, AECD 1335, 2014

Bernhard Lang – The Anatomy of Disaster (Monadologie IX)

Bernhard Lang – The Anatomy of Disaster (Monadologie IX)

Arditti Quartet
WDR3/Winter & Winter, 910 217-2, 2014

Christian Ofenbauer – Streichquartett 1997 - 2011

Christian Ofenbauer – Streichquartett 1997 - 2011

Arditti Quartet
Neos, 7029918, 2013

Toshio Hosokawa – silent flowers

Toshio Hosokawa – silent flowers

Arditti Quartet
SWR/WERGO, WER 6761 2, 2013

Roberto Gerhard – Complete String Quartets | Chaconne

Roberto Gerhard – Complete String Quartets | Chaconne

Arditti Quartet
Aeon, AECD 1225, 2013

Harrison Birtwistle – Complete String Quartets

Harrison Birtwistle – Complete String Quartets

Arditti Quartet
WDR3/Aeon, AECD 1217, 2012

Lucia Ronchetti – Drammaturgie

Lucia Ronchetti – Drammaturgie

Arditti Quartet; Neue Vocalsolisten Stuttgart
SWR/Kairos, 0013232KAI, 2012

Bernhard Gander – Monsters and Angels

Bernhard Gander – Monsters and Angels

Arditti Quartet; oenm; Titus Engel
ORF1/Kairos, 0013272KAI, 2012

Wolfgang Rihm – Fetzen

Wolfgang Rihm – Fetzen

Arditti Quartet; Teodoro Anzellotti; Nicolas Hodges
Winter & Winter, 910 178-2, 2011

zum Beitrag zum Beitrag

Links

Mehr Informationen finden Sie auf der Website des Arditti Quartet
Dort finden Sie auch eine ausführliche Diskografie mit Angaben zu Label, Erscheinungsjahr etc.

zum Beitrag zum Beitrag