In den Theatern über Politik sprechen

Nach der Uraufführung bei der Münchener Biennale kommt an der Deutschen Oper Berlin ab dem 21. Mai ein Werk auf die Bühne, das von der schrecklichen Realität des Krieges eingeholt wurde – Andrew Robert Munn singt eine der Hauptpartien in Lieder von Vertreibung und Nimmerwiederkehr.

Die Mauer steht wieder: Im Bühnenbild zu Bernhard Ganders Oper Lieder von Vertreibung und Nimmerwiederkehr begrenzt sie den Horizont in voller Breite der Bühne in der Tischlerei der Deutschen Oper Berlin, die zur öffentlichen Probe im Vorfeld der Uraufführung gut besucht ist. Die Münchener Biennale zeigt das Werk zu ihrer Eröffnung am 7. Mai sowie an den Folgetagen, ehe es ab dem 21. Mai in Berlin zu sehen ist.

mehr

Programme mit Köpfchen: Wir freuen uns auf einen Ideenaustausch.

Clara Rempe
cr@karstenwitt.com
+49 30 214 594-233