Dietrich Henschel

Bariton

kontakt

Kerstin Alt

ka(at)karstenwitt.com

+49 30 214 594-235

Clara Rempe

cr(at)karstenwitt.com

+49 30 214 594-233

General Management

Dietrich Henschel CR KJO Photography

Termine

21.12. 20:00
Arsenal de Metz

Basso Cantante Virtuoso: Werke von Händel, Purcell, Bach, Vivaldi, Scarlatti, Telemann und Corelli

Dietrich Henschel, Bariton
Stephan Schultz
Le Concert Lorrain - Ensemble de musique ancienne

05.01. 18:00
Congresshalle, Saarbrücken

Felix Mendelssohn,  Elias

Sarah Wegener, Sopran
Bernadett Fodor, Alt
Daniel Johannsen, Tenor
Dietrich Henschel, Bariton
BachChor Saarbrücken, Chor
Le Concert Lorrain - Ensemble de musique ancienne

Biografie

Der Bariton Dietrich Henschel ist eine Lichtgestalt – körperlich, intellektuell, musikalisch und schauspielerisch. Sein Vermögen als Interpret, womit ich gerade seine Fähigkeit meine, unter die Oberfläche eines Liedes und direkt in dessen Seele vorzudringen, ist außerordentlich. Herald Scotland

Als regelmäßiger Gast auf den großen Opernbühnen, als geschätzter Interpret von Lied und Oratorium und bei seinen multimedialen Projekten fasziniert der Bariton Dietrich Henschel weltweit das Publikum mit einem Repertoire, das von Monteverdi bis zur Avantgarde reicht. Der gebürtige Berliner, der in Nürnberg aufwuchs und 1990 bei der Münchner Biennale für neue Musik debütierte, wurde nach einer ersten Station als Ensemblemitglied an der Oper Kiel ab 1997 international bekannt: An der Deutschen Oper Berlin sang er die Titelpartie in Henzes Prinz von Homburg, inszeniert von Götz Friedrich, und in Busonis Doktor Faust brillierte er an der Opéra de Lyon und am Théâtre du Châtelet in Paris. Für die Interpretation der Titelpartie in dieser Produktion wurde er mit einem Grammy ausgezeichnet

In Rollen wie Rossinis Figaro, Wolfram in Wagners Tannhäuser, Monteverdis Ulisse und Orfeo, Mozarts Don Giovanni, Beckmesser in Wagners Die Meistersinger von Nürnberg, Alban Bergs Wozzek und Dr. Schön in Lulu, Golaud in Debussys Pelléas et Mélisande und Nick Shadow in Strawinskys The Rake’s Progress war und ist Dietrich Henschel seitdem an den großen Opernhäusern Europas zu Gast. Zeitgenössische Komponisten wie Péter Eötvös, Detlev Glanert, Manfred Trojahn, Unsuk Chin, Peter Ruzicka und José-Maria Sanchez-Verdu vertrauten ihm Hauptpartien in ihren Opern zur Uraufführung an.

Daneben widmet sich Dietrich Henschel intensiv dem Lied- und Konzertgesang. In Orchesterkonzerten arbeitete er mit Dirigenten wie Riccardo Chailly, Kent Nagano, Sylvain Cambreling und Semjon Byschkoff. Seine Zusammenarbeit mit John Eliot Gardiner, Philippe Herreweghe, Nikolaus Harnoncourt oder Colin Davis ist auf einer Vielzahl von Oratorien-Aufnahmen dokumentiert. Ein besonderes Augenmerk widmet Dietrich Henschel der theatralischen und multimedialen Darstellung von vokaler Musik. Szenische Versionen von Schubert-Liedzyklen wurden unter anderem am Opernhaus La Monnaie, am Theater an der Wien, an der Norske Opera Oslo und der Komischen Oper Berlin aufgeführt. In dem Filmprojekt IRRSAL – Triptychon einer verbotenen Liebe mit den Mörike-Orchesterliedern Hugo Wolfs kombiniert er Spielfilm und Live-Konzert. Sein ebenfalls mit der Regisseurin Clara Pons entwickeltes Filmprojekt WUNDERHORN zu den Liedern Gustav Mahlers entstand als Koproduktion mehrerer europäischer Partner, darunter De Doelen, La Monnaie und BBC Symphony Orchestra London.

In der vergangenen Saison präsentierte sich Dietrich Henschel mit vielfältigem Repertoire: Unter anderem brachte er mit dem Tokyo Metropolitan Symphony Orchestra unter Kazushi Ono Haydns Schöpfung zur Aufführung und tourte mit dem Orchestre des Champs-Élysées unter Phillippe Herreweghe mit Orchesterliedern von Hugo Wolf und Gustav Mahler. Das Lied von der Erde interpretierte er zur Eröffnung des Oxford Lieder Festivals mit dem Orchestra of the Age of Enlightenment. Im Eröffnungskonzert von Wien Modern war Dietrich Henschel mit dem ORF Radio-Symphonieorchester Wien unter Cornelius Meister in der Partie des Jean Charles in Henzes Floß der Medusa zu erleben. Die neue Saison eröffnet er als Sprecher in der von Romeo Castellucci inszenierten Zauberflöte am La Monnaie. Daneben steht Dietrich Henschel wieder in der Titelpartie von Peter Ruzickas neuer Oper Benjamin auf der Bühne der Staatsoper Hamburg. Für die Uraufführung des Werkes im Juni 2018 hatte er begeisterte Kritiken erhalten: „Der Bariton Dietrich Henschel trifft in Spiel und stimmlich makelloser Führung die Person Benjamins glaubwürdig und direkt (...) ein Glücksfall für die Produktion“, schrieb Spiegel online. In der Premiere von Bo Holtens Oper Schlagt sie tot! ist er im Mai 2019 in Malmö als Martin Luther zu erleben. Konzerte führen ihn zudem an die Suntory Hall Tokio, wo er Schön-bergs Gurrelieder mit dem Yomiuri Nippon Symphony Orchestra unter Sylvain Cambreling interpretiert, und zum Tonhalle-Orchester Zürich für die Uraufführung eines Werkes von Matthias Pintscher unter Kent Nagano. An der Philharmonie Berlin bringt er Haydns Jahreszeiten mit dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin und Vladimir Jurowski zu Gehör.

Saison 2018/19

Wir bitten Sie, diese Biografie unverändert abzudrucken. Auslassungen und Veränderungen sind nur nach Rücksprache mit dem Management gestattet.

http://www.dietrichhenschel.de/

Element downloaden
zum Beitrag zum Beitrag

Resonanz

Dietrich Henschel ein famoser Sprecher
kurier.at, Gert Korentschnig, 19.9.2018

„Oh Freunde, nicht diese Töne“ – mit baritonaler Urkraft und ausladender Koloratur setzt Dietrich Henschel dem Spuk ein Ende.
Main Spitze, Klaus Ackermann, 7.7.2018

Henschel versteht es, die bedeutungsschweren Texte plastisch zu artikulieren und doch den gesanglichen Ton zu wahren.
FAZ, Jürgen Kesting, 6.6.2018

Der Bariton Dietrich Henschel trifft in Spiel und stimmlich makelloser Führung die Person Benjamins glaubwürdig und direkt, zu jeder Sekunde der dichten Inszenierung hält seine Bühnenpräsenz sowohl depressive Leere wie überbordende Fülle auf der Szenerie zusammen: ein Glücksfall für die Produktion.
Spiegel online, Werner Theurich, 4. Juni 2018, zur UA von Peter Ruzickas „Benjamin“ an der Hamburgischen Staatsoper

Der Bariton Dietrich Henschel (…)  gestaltete die Riesenrolle des „Jean-Charles“ mit an Dietrich Fischer-Dieskau erinnernder perfekter Wortbehandlung und stimmlicher Farbenvielfalt.
Der neue Merker, Karl Masek, 2.11.2017

Man spürt in jeder Szene, dass die Sängerinnen und Sänger sich ganz auf das Spiel einlassen. Die Personenführung ist perfekt. Hier haben Wort und Musik, Schauspiel und Gesang wirklich gleiche Bedeutung. Die Besetzung lässt keine Wünsche offen. (…) Dietrich Henschel – wieder einmal überragend.
BRF, 07.11.2016 über die Rolle des Grafen in „Capriccio“ an der Brüsseler Oper La Monnaie

Hugo Wolf geht nicht besser (…) Henschels Fähigkeit, sich voll und ganz in das, was er singt, hineinzubegeben und den Eindruck zu erwecken, die Musik mehr zu leben denn sie darzubieten, resultierte in einem einzigartigen Vortrag von „Grenzen der Menschheit“ und „Prometheus“. (…) Eins der großen Rezitale, und absolut überragend.
Guardian, 8.01.2013

Dietrich Henschel sang wie ein Besessener und sorgte für eine unvergessliche Aufführung.
Guardian, 2.12.2012

Der Bariton Dietrich Henschel ist eine Lichtgestalt – körperlich, intellektuell, musikalisch und schauspielerisch. Sein Vermögen als Interpret, womit ich gerade seine Fähigkeit meine, unter die Oberfläche eines Liedes und direkt in dessen Seele vorzudringen, ist außerordentlich.
Herald Scotland, 28.08.2012

Dietrich Henschel als ironischer Graf (… ist) schwer zu übertreffen.
Rondo Magazin, 26.11.2005 über die bei Naxos erschienene DVD „Capriccio“ von Richard Strauss

Unter den Baritonen seiner Generation ist er der vielseitigste. (…) Wer einmal erlebt hat, wie Henschel Lieder singt und dabei das komplizierte Verhältnis von Selbstgespräch und Anrede darstellt, der weiß, dass die menschliche Stimme ein Instrument irritierender Reflexion sein kann.
Berliner Zeitung, 04.11.2005

zum Beitrag zum Beitrag

Repertoire

Opernrepertoire

A. BERG Wozzek Wozzek
Lulu Dr. Schön, Jack the Ripper
F. BUSONI Doktor Faustus Faust
C. DEBUSSY Pelléas et Mélisande Golaud
G. ENESCU Œdipe Œdipe
D. GLANERT Solaris Kelvin
CH. W. GLUCK Alceste Le Grand Prètre, Hercule
H.W. HENZE Der Prinz von Homburg Homburg
mehr...

Konzertrepertoire

J. S. BACH Matthäuspassion
Johannespassion
Weihnachtsoratorium
h-moll-Messe
Solokantaten & Kantaten
L.v. BEETHOVEN Sinfonie Nr. 9
Fantasie für Klavier, Chor und Orchester
Missa Solemnis
mehr...
zum Beitrag zum Beitrag

Projekte

zum Beitrag zum Beitrag

Mediencenter

zum Beitrag zum Beitrag

Diskografie

Bach mess in h-Moll

Johann Sebastian Bach: Messe h-moll BWV 232

Dietrich Henschel, Joyce Di Donato, Ruth Ziesak, Paul Angew, Daniel Taylor, Maitrise de Notre Dame de Paris, Ensemble Orchestral de Paris, John Nelson
EuroArts, 2017

Strauss

Richard Strauss – Feuersnot

Dietrich Henschel, Nicola Beller Carbone, Alex Wawiloff, Ruben Amoretti, Anna Maria Sarra, Orchestra del Teatro Massimo di Palermo, Gabriele Ferro
Arthaus Musik, 2015

Alban Berg

Alban Berg – Lulu

Dietrich Henschel, Barbara Hannigan, Natascha Petrinsky, Charles Workman, Orchestre Symphonique de la Monnaie, Paul Daniel
BelAir, 2014

Beethoven

Ludwig van Beethoven: Symphonie Nr. 9

Dietrich Henschel, Melanie Diener, Petra Lang, Endrik Wottrich, La Chapelle Royale, Collegium Vocale Gent, Orchestre des Champs-Elysees, Philippe Herreweghe
Harmonia mundi, 2013, 1951687

Busoni

Ferruccio Busoni: Doktor Faust

Dietrich Henschel, Dietrich Fischer-Dieskau, Markus Hollop, Kim Begley, Torsten Kerl, William Dazeley, Choeur de l'Opera National de Lyon, Orchestre de l'Opera National de Lyon, Kent Nagano
Erato, 2013

Irsaal

IRRSAL - LIEDER VON HUGO WOLF

Dietrich Henschel, Phillipe Herreweghe, Royal Flemish Philharmonic
Epr-Classic, 2013, EPRC 014

Mahler Wunderhorn

Gustav Mahler – Des Knaben Wunderhorn

Dietrich Henschel, Boris Berezovsky
EPR Classics, 2013

Wagner

Richard Wagner – Die Meistersinger von Nürnberg

Dietrich Henschel, Albert Dohmen, Edith Haller, Robert Dean Smith, Rundfunkchor Berlin, Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Marek Janowski
Pentatone, 2011

Monteverdi

Claudio Monteverdi: L'Orfeo

Dietrich Henschel, Maria Grazia Schiavo, Sonia Prina, Luigi De Donato, Antonio Abele, Les Arts Florissants, William Christie
Dynamic, 2009

Gluck

Christoph Willibald Gluck: Alceste

Dietrich Henschel, Anne Sofie von Otter, Paul Groves, Monteverdi Choir, English Baroque Soloists, John Eliot Gardiner
Warner, 2009

Schubert_Schwanengesang

Franz Schubert - Schwanengesang

Dietrich Henschel, Fritz Schwinghammer
Ambroisie/Naïve, 2009

Chin

Unsuk Chin: Alice in Wonderland

Dietrich Henschel, Sally Matthews, Andrew Watts, Chor & Kinderchor der Bayerischen Staatsoper, Bayerisches Staatsorchester
MediciArts, 2008

Schoenberg

Schoenberg – Die Jakobsleiter

Dietrich Henschel, Deutsches Sinfonieorchester Berlin, Kent Nagano
Harmonia mundi, 2007

Bach2

Johann Sebastian Bach: Weihnachtsoratorium BWV 248

Dietrich Henschel, Malin Hartelius, Melinda Paulsen, Tom Allen, Chorgemeinschaft Neubeuern, Orchester der KlangVerwaltung, Enoch zu Guttenberg
Farao, 2003

Haydn

Joseph Haydn – Die Jahreszeiten

Dietrich Henschel, Marlis Petersen, Werner Güra, Freiburger Barockorchester, RIAS-Kammerchor, René Jacobs
Harmonia mundi, 2003, 801829.30

Eötvös

Peter Eötvös ‎– Atlantis

Dietrich Henschel, Márta Fábián, Kölner Domchor, WDR Sinfonieorchester Köln, Peter Eötvös
Budapest Music Center Records, 2002, BMC CD 007

Mahler2

Gustav Mahler - Rückert-Lieder/Des Knaben Wunderhorn/Kindertotenlieder

Dietrich Henschel, Hallé Orchestra, Kent Nagano
Teldec, 2001, 8573-86573-2

Winterreise

Franz Schubert – Winterreise

Dietrich Henschel, Irwin Gage,
Teldec Classics, 2000

Die schöne Müllerin

Franz Schubert – Die schöne Müllerin

Dietrich Henschel, Fritz Schwinghammer
EMI Classi, 1999

zum Beitrag zum Beitrag