[...] Debussys letztes vollendetes Werk. Erstaunlich extrovertiert und athletisch gehen Geiger Daishin Kashimoto und Yuja Wang dieses Werk nun an.
Berliner Morgenpost, Felix Stephan, 12.4.2018

Dass er brillant ist, traumwandlerisch sicher und ein Draufgänger obendrein, ahnte man schon, als Daishin Kashimoto sein Meisterstudium in Freiburg bei Rainer Kussmaul beendete [...]. Das Bemerkenswerte an diesem sympathischen Geiger: Er hat sich seine jugendliche Frische, seine Risikofreudigkeit bewahrt.
Badische Zeitung, Alexander Dick, Juni 2015

Klar wird auch: Allzu oft haben gute bis großartige Interpreten Beethoven ihre eigene Klangqualität übergestülpt, ihre eigenen Fähigkeiten zu Delikatesse, Kantabilität und Beweglichkeit vorgezeigt. Was Kashimoto und Lifschitz in eng verzahnten Dialogen zu Gehör bringen, ist in seiner Ungebärdigkeit und spontan wirkenden Unangepasstheit endlich einmal wieder Beethoven pur, keine Willkür, sondern wörtlich genommene Partitur.
Der Tagesspiegel, Isabel Herzfeld, 23.5.2014