Basso Cantante Virtuoso

kontakt

Kerstin Alt

ka(at)karstenwitt.com

+49 30 214 594-235

Clara Rempe

cr(at)karstenwitt.com

+49 30 214 594-233

CR_

KONZEPT

« Finsternis bedeckt die Welt - doch das Volk, das im Dunkeln wandert sieht ein großes Licht. »

Dieses auf Jesaja beruhende Thema war zu Händels Zeiten zentral und zieht sich wie ein roter Faden durch sein Oratorium.

In diesem virtuosen Barockprogramm bilden die Bass-Arien aus dem Messias den Rahmen, innerhalb dessen Arien von Vivaldi, Scarlatti, Bach und Händel ein Kompendium barocker Sinnsuche bilden. Die zum Teil halsbrecherischen Koloraturen werden in unterschiedlichsten Kontexten eingesetzt - vom kriegerischen Schlachtruf bis zur schaukelnden Meerfahrt des Schiffes der Hoffnung, von plastischer Schilderung stürmischer Wetter bis zur überschwänglichen Fanfare der Auferstehung.

Der Vielfalt der instrumentalen Möglichkeiten der Stimme innerhalb der Koloraturen (= Färbungen) werden die gesanglichen Möglichkeiten der Barocktrompete gegenübergestellt, die ohne Ventile nur mit variierter Lippenspannung gespielt wird und in ihrem Charakter der Stimme sehr ähnlich ist. Getragen werden die beiden Solisten vom - ebenso virtuos geforderten - Streicherapparat mit basso continuo.

Das Programm schließt mit der seit barocker Zeit unverändert aktuellen Frage, die auch im Messias aufgegriffen wird: Why do the nations so furiously rage together?

Erstaufführung: 21. Dezember, 2018 in Metz

zum Beitrag zum Beitrag

PROGRAMM

Georg Friedrich Händel (1685 – 1759)
aus Messiah HWV 56:
Ouvertüre
Rezitativ: For behold, darkness shall cover the earth
Arie: The people that walked in darkness

Antonio Vivaldi (1678 – 1741)
aus Tito Manlio RV 738:
Arie: Se il cor guerriero

Concerto für Streicher und Basso Continuo, RV 114:
(Allegro | Adagio | Ciaccona)

aus Tito Manlio RV 738:
Arie: Orrible lo scempio

Georg Friedrich Händel (1685 – 1759)
aus Orlando HWV 31:
Arie: Sorge infausta una procella

Alessandro Scarlatti (1660 – 1725)
aus Cinque Profeti:
Arie Qual nocchiero agitat o dall'onde
Arie: Chiama le gioie al core

Georg Philipp Telemann (1681 – 1767)
Sonate in D-Dur für Trompete und Streicher, TWV 44,1:
(Sprituoso | Largo | Vivace)

Pause 

Johann Sebastian Bach (1685 – 1750)
aus der Kantate Gleichwie der Regen und Schnee vom Himmel fällt BWV 18:
Sinfonia

aus BWV 46 Schauet doch und sehet:
Arie: Dein Wetter zog sich auf von weitem

aus BWV 36 Schwingt freudig euch empor:
Arie: Willkommen werter Schatz

aus der Kantate BWV 61 Nun komm der Heiden Heiland:
Arioso: Siehe, ich stehe vor der Tür und klopfe an

aus BWV 62 Nun komm der Heiden Heiland:
Arie: Streite, siege, starker Held

aus der Kantate Der Herr denket an uns BWV 196:
Sinfonia

Georg Friedrich Händel (1685 – 1759)
aus Messiah HWV 56:
Rezitativ: Behold, I tell you a mystery 
Arie: The trumpet shall sound
Arie: Why do the nations so furiously rage together?

Dauer: 65 – 70 Minuten; plus Pause ad libitum 

zum Beitrag zum Beitrag

BIOGRAFIEN

zum Beitrag zum Beitrag