Salome Kammer

stimme

kontakt

Yan Dribinsky

yd(at)karstenwitt.com

+49 30 214 594-230

CR Christoph Hellhake

Termine

09.03. 11:00
Konzerthaus Berlin

Open your Ears - Neue Musik für junge Leute

Salome Kammer, Stimme

Biografie

Salome Kammer eine großartige Sängerin zu nennen, wäre untertrieben. Sie ist vielmehr eine phänomenale Stimmakrobatin, die keine Grenzen zwischen Sprechen und Singen, Spiel und Ernst kennt.  Süddeutsche Zeitung

Salome Kammers Universaltalent sprengt Grenzen. Ihr Repertoire kann nicht in Sparten und Fächer eingeordnet werden. Es umfasst Avantgarde-Gesang und virtuose Stimmexperimente, klassisches Melodram, Liederabende, Dada-Lyrik und Broadwaysongs. Ihre Bühnenpräsenz als singende Schauspielerin oder schauspielende Sängerin fasziniert bei musikalischem Kabarett ebenso wie in dramatischen Bühnenrollen des Sprechtheaters. Sie hat mit ihrer Stimme die Neue Musik der vergangenen Jahre geprägt und zahlreiche Werke uraufgeführt. Komponisten im In- und Ausland, darunter Helmut Oehring, Wolfgang Rihm, Georges Aperghis, Bernhard Lang, Isabel Mundry, Mauricio Sotelo und Carola Bauckholt schreiben Stücke für die Künstlerin, die mit ihrem extremen Ausdrucksreichtum und ihren unerschöpflichen stimmlichen Facetten zu neuen Produktionen anregt.

Salome Kammer studierte Musik mit Hauptfach Violoncello bei Maria Kliegel und Janos Starker in Essen. 1983 wurde sie als Schauspielerin vom Theater Heidelberg engagiert, wo sie in zahlreichen Rollen auftrat. 1988 zog sie für die Dreharbeiten zu dem Film-Epos Die zweite Heimat von Edgar Reitz nach München. In dieser Zeit begann sie, ihre Stimme auszubilden (u. a. bei Yaron Windmüller), und sie ist seit 1990 in Konzerten für Neue Musik als Vokalsolistin zu hören. Auch in Heimat 3, 2004 in Venedig uraufgeführt und in ganz Europa ausgestrahlt, zeigt sie in der Rolle der Clarissa alle Facetten ihres Könnens.

Ihr weitgefächertes Repertoire umfasst Klassiker der Moderne wie Arnold Schönbergs Pierrot Lunaire und sein Streichquartett Nr. 2, La fabricca illuminata von Luigi Nono sowie Werke so unterschiedlicher Komponisten wie John Cage, Luciano Berio und Hans Zender, aber auch Kurt Weill- und Hanns Eisler-Lieder. Als herausragende Interpretin der Musik Weills und Schönbergs gastierte sie beim Rheingau Musik Festival, Kurt Weill Fest Dessau, Beethovenfest Bonn und Lucerne Festival. Darüber hinaus pflegt sie seit 20 Jahren ihre Liebe zum musikalischen Kabarett. So sind mit dem Komponisten und Pianisten Peter Ludwig zahlreiche Chansons bizarres entstanden, die auf den unterschiedlichsten Kleinkunstbühnen Deutschlands ein begeistertes Publikum finden.

Die Künstlerin wirkte in zahlreichen Produktionen neuer Musiktheaterwerke erfolgreich mit, darunter Helmut Lachenmanns DasMädchen mit den Schwefelhölzern am Staatstheater Stuttgart und der Opéra National de Paris, Jörg Widmanns Das Gesicht im Spiegel an der Bayerischen Staatsoper und Isabel Mundrys Die Odyssee – Ein Atemzug an der Deutschen Oper Berlin. Mit Peter Eötvös’ Lady Sarashina trat sie an der Opéra national de Lyon, an der Opéra Comique in Paris und am Teatr Wielki in Warschau auf; in München sang sie Ligetis Aventures & Nouvelles Aventures. Mit der Geigerin Carolin Widmann brachte sie die Kafka-Fragmente von György Kurtág in einer szenischen Version mehrfach international auf die Bühne. 2011 debütierte sie mit Brice Pausets Solo-Werk Exercices du Silence an der Berliner Staatsoper im Schillertheater, und 2014 sang sie die Elsa in Salvatore Sciarrinos Kammeroper Lohengrin an mehreren Theatern.

Zahlreiche Rundfunk- und CD-Produktionen dokumentieren Salome Kammers Ausnahmetalent, darunter Schönbergs Jakobsleiter (Harmonia Mundi) sowie Lachenmanns Mädchen mit den Schwefelhölzern (Kairos). Ihre Solo-Einspielungen I hate music, but I like to sing (Capriccio), salomix-max (wergo) und I’m a Stranger Here Myself (Capriccio), Früchte der langjährigen Zusammenarbeit mit ihrem Partner Rudi Spring am Klavier, erhielten herausragende Kritiken.

In der aktuellen Saison ist sie u.a. bei der Internationalen Hugo-Wolf-Akademie Stuttgart, am Konzerthaus Berlin, am Wiener Konzerthaus und bei den Schwetzinger SWR Festspielen zu Gast und konzertiert mit dem Ensemble Contrechamps, Klangforum Wien und den Münchner Symphonikern. 

Salome Kammer unterrichtet Neue Musik für Gesang an der Musikhochschule in München. Sie ist Trägerin des Schneider-Schott-Musikpreises, des Ehrentitels Magister Artium Gandensis der Universität Gent und des Schwabinger Kunstpreises 2015.

Saison 2016/2017

Wir bitten Sie, diese Biografie unverändert abzudrucken. Auslassungen und Veränderungen sind nur nach Rücksprache mit dem Management gestattet.

www.salomekammer.de

zum Beitrag zum Beitrag

Resonanz

Nur eine Duse der Sprechgesangskunst wie die virtuos wandelbare Salome Kammer kann aus einem so zerbrechlichen, gefährdeten Material wiederum ein neues Gesamtkunstwerk erschaffen.
Frankfurter Allgemeine Zeitung, 18.3.2014

Wenn „die Kammer“ das Podium betritt, entsteht zwangsläufig immer zugleich Theater. Eine Frage der Präsenz.
Neue Musikzeitung, 18.11.2012

Dass dem 'mondverrückten Pierrot' aus der atonalen Phase so selten gehuldigt wird, liegt ja auch daran, dass das derzeit keine so kann wie die Kammer. (…) Denn Kammer folgt, liest man die Partitur mit, Schönbergs 21 ausnotierten Sprechgesängen atemberaubend genau, und zwar auswendig. Zugleich aber hat sie sie derart verinnerlicht, dass sie die ganze Künstlichkeit, Ironie und Groteske enthemmt nach außen stülpen kann.
Süddeutsche Zeitung, 21.3.2012

Salome Kammer ist so etwas wie eine Maria Callas der Neuen Musik, eine gleichermaßen im Schauspiel wie im musikalischen Experiment heimische Stimmkünstlerin.
Berliner Zeitung, 28.2.2011

zum Beitrag zum Beitrag

Musiktheater-Repertoire

G. APERGHIS Zeugen (UA)
P. EÖTVÖS Lady Sarashina (UA) Mezzosopran-Partie
A. HOLTSCH BARCODE (UA)
G. KURTÀG Kafka-Fragmente (szenische Version)
B. LANG I HATE MOZART (UA) Partie der Franziska
I. MUNDRY Ein Atemzug - Die Odyssee (UA) Partie der Penelope
H. LACHENMANN Das Mädchen mit den Schwefelhölzern *
H. OEHRING Die Wunde Heine (UA)
Das D'Amato-System (UA)
Dokumentaroper (UA) *
H. OEHRING/I. TER SCHIPHORST Effi Briest (UA)
B. PAUSET Exercices du Silence (UA)
J. SCHUSTER Amor & Psiche (1779) Partie der Psiche
S. SCIARRINO Lohengrin Partie der Elsa
M. SOTELO De Amore (UA)
J. WIDMANN Befreiung aus dem Paradies (UA)
Das Gesicht im Spiegel (UA) Partie der Patricia
zum Beitrag zum Beitrag

Konzert-Repertoire

Werke mit Symphonieorchester
C. BAUCKHOLT Emil will nicht schlafen (UA)
G. BENDA Ariadne auf Naxos * (Melodrama)
Medea (Melodrama)
C. EBERWEIN / GOETHE Proserpina, Melodrama * (Melodrama)
O. FRIED Die Auswanderer * (Melodrama)
T. LARCHER HEUTE (UA)
F. MENDELSSOHN-BARTHOLDY Sommernachtstraum
I. MUNDRY Penelopes Atem (UA)
H. OEHRING Verlorenwasser (UA) *
G. STAEBLER Sappho-Trilogie (UA)
A. SCHÖNBERG Gurrelieder
L. THUILLE Die Tanzhexe * (Melodrama)
K. WEILL Die 7 Todsünden (tiefe Fassung)
J. WIDMANN Dunkle Saiten (UA) *
mehr...
zum Beitrag zum Beitrag

Programmbeispiele

ARIA - SALOME KAMMER singt, trällert, spricht, säuselt, mundwerkelt, erzählt, rezitiert, röhrt und liest

H. V. BINGEN O quam praetiosa (Stimme und Cello)
L. BERIO Sequenza III (per voce feminile)
H. BALL Sechs Laut- und Klanggedichte
Wolken
Katzen und Pfauen
Totenklage
Gadji beri bimba
Karawane
Seepferdchen und Flugfische
J. CAGE Aria
G. APERGIHS Récitations
10b ach, ech
9 désir
11 comme ca
T. Merula Hor ch'é tempo di dormire (Stimme und Cello)

I hate music, but I like to sing

J. HAYDN Loblied der Faulheit
L. BERNSTEIN I hate music, but I like to sing
H. WOLF Wie lange schon war immer mein Verlangen
Mein Liebster ist so klein
Heut Nacht erhob ich mich
W. A. MOZART Der Zauberer
J. HAYDN Das strickende Mädchen
W. A. MOZART Die Alte
A. SCHÖNBERG aus: Brettl-Lieder
Galathea
Gigerlette
Der genügsame Liebhaber
Arie aus dem Spiegel von Arkadien
H. WOLF Schweig einmal still
Nicht länger kann ich singen
D. MILHAUD Catalogue de Fleurs:
La Violette
Le Begonia
Les Fritillaires
Les Jacynthes
Les Crocus
Le Brachycome
L’Eremurus
H. EISLER aus : Zeitungsausschnitte
Liebeslied eines Kleinbürgermädchens
Liebeslied eines Grundbesitzers
Die Sünde
Mutter und Vater
Der Tod
G. KURTÁG Drei alte Inschriften
Blume, du sollst wissen
Geschnitzte Szekler Wäschemangel
Grabkreuz auf dem Friedhof von Mecseknádasd
L. BERNSTEIN La bonne cuisine
Plum Pudding
Queues de Bœuf

Ein Liederabend der anderen Art mit Salome Kammer und Rudi Spring

K. WEILL Das Lied von der Unzulänglichkeit menschlichen Strebens
Die Ballade von der sexuellen Hörigkeit
Alabama Song
Denn wie man sich bettet so liegt man
Die Ballade vom ertrunkenen Mädchen
Nanna’s Lied
Der Barbara-Song
Polly’s Lied
***
Das Lied von der harten Nuss
Das Marterl
Die Seeräuber-Jenny
Und was bekam des Soldaten Weib
Das Lied vom Surabaya-Johnny
Youkali
Je ne t’aime pas
I’m a stranger here myself

„...bevor es Nacht wird...“

A. SCHÖNBERG aus: Brettl-Lieder
Galathea
Gigerlette
Der genügsame Liebhaber
Mahnung
Arie aus dem Spiegel von Arkadien
C. ANSORGE Ich wandre op.15/2
Meine weißen Ara op.14/4
Stiller Gang op.10/3
Dann op.10/7
Schenk ein op.10/4
A. BERG Vier Lieder, opus 2
Schlafen, Schlafen
Schlafend trägt man mich
Nun ich der Riesen Stärksten überwand
Warm die Lüfte
H. PFITZNER Tragische Geschichte op. 22/2
J. SIBELIUS Die stille Stadt op. 50/5
R. STRAUSS Lied des Steinklopfers op. 49/4
***
O. STRAUS Moderne Treue
Lieder von Claire Waldoff (1884-1957) gesungen:
P. STRASSER Wejen Emil seine unanständje Lust
L. MENDELSSOHN Hermann heeßt er
P. SCHEERBART Lautgedichte für Stimme solo
Monolog des verrückten Mastodons
Kikakokú! Ekoraláps!
F. BUSONI aus: Sieben Elegien für Klavier solo
Nr. 1 Nach der Wendung - Recueillement
Nr. 5 Die Nächtlichen - Walzer
Nr. 7 Berceuse
R. SPRING Drei Galgenlieder nach Christian Morgenstern
Die Rehlein
Das Weiblein mit der Kunkel
Galgenbruders Lied an Sophie, die Henkersmaid
K.WEILL Berlin im Licht
Klopslied
R. NELSON Mir ist mulmig um die Brust
F. HOLLAENDER Wenn ich mir was wünschen dürfte
Ach lege deine Wange



Soloprogramm für Stimme und Cello







Bert Brecht und die Frauen - mit Musik von Kurt Weill

Bertolt Brecht war nicht nur ein großer Dramatiker. Unsterblich ist auch seine Liebeslyrik. Neben den zahllosen Nebenfrauen und Affairen war er mehreren seiner engsten Mitarbeiterinnen gleichzeitig als Liebhaber und Herzensbrecher treu. Darüber erzählt der Abend in Liedern und Gedichten, vorgetragen von der Sängerin und Schauspielerin Salome Kammer und dem Pianisten Rudi Spring.

Berlin 1900

Die Jahrhundertwende war in Berlin eine Zeit großer kreativer Kraft. Angefangen beim "Überbrettl", einer Kabarettbühne nach dem Vorbild der Pariser Cabarets bis zu den Goldenen Zwanzigern in der Großstadt.
zum Beitrag zum Beitrag

Pierrot Lunaire in Bildern

zum Beitrag zum Beitrag

Mediencenter

zum Beitrag zum Beitrag

Diskografie

I’m a Stranger Here Myself · Salome Kammer

I’m a Stranger Here Myself · Salome Kammer

Kurt Weill, Hanns Eisler
Rudi Spring (Klavier)
Deutschlandradio Kultur / Capriccio, 2010, LC08748/ C 5154

Oskar Fried · Die Auswanderer, Verklärte Nacht

Oskar Fried · Die Auswanderer, Verklärte Nacht

Salome Kammer, Katharina Kammerloher, Stephan Rügamer, Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Matthias Foremny
Deutschlandradio Kultur / Capriccio, 2009, LC08748/ 5043

Salomix-max · Voice without limits

Salomix-max · Voice without limits

Salome Kammer
Wergo, 2008, LC 00846/ WER 6709 2

I hate music – but I like to sing · Salome Kammer

I hate music – but I like to sing · Salome Kammer

Rudi Spring (Klavier)
Deutschlandradio Kultur, Capriccio, 2006, LC 08748/ 67195

Hans Zender · Cabaret Voltaire, Mnemosyne – Hölderlin lesen VI

Hans Zender · Cabaret Voltaire, Mnemosyne – Hölderlin lesen VI

Salome Kammer, Klangforum Wien, Hans Zender
Kairos, 2006, LC 10488/ 0012522KAI


Salome Kammer, Klangforum Wien, Sylvain Cambreling Kairos, 2000, LC 10488/ 0012112KAI

Melodrama · Carl Eberwein (Proserpina) · Jiri Benda (Ariadne auf Naxos)

Melodrama · Carl Eberwein (Proserpina) · Jiri Benda (Ariadne auf Naxos)

Salome Kammer, Dirk Schortemeier, Wuppertal Symphony Orchestra, Peter Gülke
GEMA, 1997, LC 6768/ MDG 335 0740-2

Schönberg · Pierrot Lunaire op. 21

Schönberg · Pierrot Lunaire op. 21

Ensemble Avantgarde, Hans Zender, Salome Kammer
GEMA, 1995, LC 6768/ MDG 613 0579-2

zum Beitrag zum Beitrag