Steven Sloane

dirigent

kontakt

Karoline Jacob

kj(at)karstenwitt.com

+49 30 214 594-221

General Management

(except USA; Opera EU: with Sorek Artists)

CR Marcus Witte

Termine

21.09. 20:00
Anneliese Brost Musikforum Ruhr

Ludwig van Beethoven,  Klavierkonzert Nr. 1 C-Dur op.15
Ludwig van Beethoven,  Sinfonie Nr. 5

Kit Armstrong, Klavier
Bochumer Symphoniker
Steven Sloane, Dirigent

22.09. 20:00
Anneliese Brost Musikforum Ruhr

Ludwig van Beethoven,  Klavierkonzert Nr. 3 c-Moll op. 37
Ludwig van Beethoven,  Sinfonie Nr. 5

Kit Armstrong, Klavier
Bochumer Symphoniker
Steven Sloane, Dirigent

23.09. 20:00
Anneliese Brost Musikforum Ruhr

Ludwig van Beethoven,  Klavierkonzert Nr. 5 in Es-Dur op. 73
Ludwig van Beethoven,  Sinfonie Nr. 5

Steven Sloane, Dirigent
Bochumer Symphoniker
Kit Armstrong, Klavier

30.09. 18:00
Anneliese Brost Musikforum Ruhr

Ludwig van Beethoven,  Missa Solemnis, op.123

Brigitte Christensen, Sopran
Maria Riccarda Wesseling, Mezzosopran
Lothar Odinius, Tenor
Mika Kares, Bass
Czech Philharmonic Choir, Chor
Bochumer Symphoniker
Steven Sloane, Dirigent

01.10. 16:00
Anneliese Brost Musikforum Ruhr

Ludwig van Beethoven,  Missa Solemnis, op.123

Brigitte Christensen, Sopran
Maria Riccarda Wesseling, Mezzosopran
Lothar Odinius, Tenor
Mika Kares, Bass
Czech Philharmonic Choir, Chor
Bochumer Symphoniker
Steven Sloane, Dirigent

14.10. 20:15
Concert- en Congresgebouw de Doelen Rotterdam

Ludwig van Beethoven,  Tripelkonzert für Klavier, Violine und Violoncello C-Dur op. 56
Ludwig van Beethoven,  Symphonie Nr. 3 Es-Dur op. 55 "Eroica"

Steven Sloane, Dirigent
Bochumer Symphoniker
Storioni Trio

10.11. 20:00
Concertgebouw Brugge

Benjamin Britten,  War Requiem op. 66

Bochumer Symphoniker
Steven Sloane, Dirigent
Eveline Dobraceva, Sopran
Ben Johnson, Tenor
Thomas E. Bauer, Bariton

11.11. 20:00
Concertgebouw Brugge

Benjamin Britten,  War Requiem op. 66

Steven Sloane, Dirigent
Bochumer Symphoniker

12.11. 20:15
Concert- en Congresgebouw de Doelen Rotterdam

Benjamin Britten,  War Requiem op. 66

Steven Sloane, Dirigent
Bochumer Symphoniker

Biografie

zum Beitrag zum Beitrag

Resonanz

Über Aribert Reimanns 'Medea' an der Komischen Oper Berlin, Premiere vom 21.05.2017

Mit beeindruckender Souveränität nimmt das Orchester der Komischen Oper die Herausforderungen der Partitur an. Dieses Furioso aus beständigen Rhythmus- und Tempowechseln, das im Akustischen unausgesetzt für verwirrende Hell-Dunkel-Kontraste sorgt, während auf der Szene immer nur diese eine trübgraue Lichtstimmung herrscht. Grandios auch, wie Dirigent Steven Sloane die Kommunikation mit den Solisten koordiniert, das auf den ersten Höreindruck scheinbar Unvereinbare zusammenzwingt, zwei volle Stunden lang.
TAGESSPIEGEL, Frederik Hanssen, 23.05.2017

Der wahre Schockpartner der Medea ist Reimanns Orchester. Wie in seiner Shakespeare-Oper „Lear“ (…) geht alle Gewalt vom Klang aus dem Graben aus, den Steven Sloane und das Orchester des Hauses mit unerhörter Präsenz in den Raum dringen lassen – brodelnde, glühende, wild taumelnde Streicher- und Bläserfiguren, schrundige Percussionballungen. Hören als Herausforderung, Gefahr.
SZ, Wolfgang Schreiber, 25.05.2017

Steven Sloane dirigiert das riesige Orchester der Komischen Oper kongenial.
BR Klassik, Maria Ossowski, 22.05.2017

Am Pult des Orchesters der Komischen Oper steht Steven Sloane und entfacht nicht nur die üppigen Tonmalereien dieser Partitur, ihre Feuersbrünste, die Bläser-Melodien Medeas, den Blechbläserpomp Kreons oder die Harfen-Celesta-Spiele Kreusas. Er zeigt auch, wie virtuos eins aus dem anderen hervorgeht. Musikalisch ist die Aufführung eine beeindruckendes Plädoyer für eine herbe, kraftvolle und mitreißende Oper, die ihre kongeniale Inszenierung noch sucht.
Berliner Zeitung, Peter Uehling, 22.05.17

Steven Sloane sorgt für eine durchwegs spannungsreiche Umsetzung von Reimanns Partitur.
NMZ, Peter P. Pachl, 23.05.17

Das Orchester des Hauses setzt unter Leitung des Gastdirigenten Steven Sloane die breite Klangfarbenpalette der Partitur mit beeindruckender Sorgfalt in Bezug auf Nuancen und Ausgewogenheit um, von Gongschlägen, die aus den äußeren Sitzreihen erklingen, über verstimmte, spöttische Flöten bis hin zu kreischendem Blech. Es mag nicht immer eine angenehme Reise sein, aber Reimanns Medea bietet dem Zuhörer kein Entrinnen.
Financial Times, Rebecca Schmid, 23.05.17

Das Orchester de la Suisse Romande unter der Leitung von Steven Sloane liess die Elemente des Traumhaften wie des Pikant-Elementaren, des Erhabenen wie des Witzig-Alltäglichen zu einem bunten Klangbilder-Bogen werden – und machte in jedem Moment deutlich, dass Brittens Klangwelten von der Inspiration des Melodisch-Gesanglichen leben.
NEUE ZÜRCHER ZEITUNG, Rolf Urs Ringger, 25.11.2015

Steven Sloane bewegt sich in Brittens Musik wie ein Fisch im Wasser einer frischen, lebendigen und kristallklaren Quelle. Makellose Einsätze an jedem Pult, ein abgerundeter und zarter Klang, orchestraler Fluss, luftige und lebhafte Rhythmen, markante Instrumentalfarben.
LE TEMPS, Sylvie Bonier, 21.11.2015

Dieser (…) Klangkörper ist das eigentliche Ereignis der Aufnahme. Die Musiker spielen klangfüllig, akzentreich und mit exzellenter Farbdramaturgie. Das Kompliment hierfür ist natürlich an den Dirigenten weiterzugeben.
Fono Forum, Christoph Zimmermann, Januar 2014

Steven Sloane, der zuvor das Barock-Orchester zu delikater Transparenz geführt hatte, entfesselt [in Herzog Blaubarts Burg] nicht nur den Farbenreichtum, sondern auch die ganze Gewalt der Bartókschen Tonsprache.
Frankfurter Allgemeine Zeitung, Gerhard Schroth, 31.5.2013

Und weil Steven Sloane der mit Stilzitaten gespickten Partitur kontrastscharf und agil den beißenden Spott über das alte Illusionstheater entlockte, war es auch ein Vergnügen, dem tollen Treiben der Sängerdarsteller zuzuhören (…).
Opernwelt, Albrecht Thiemann, Februar 2013

Steven Sloane dirigierte die geniale Partitur mit scharfem Drive. Viel Beifall.
Süddeutsche Zeitung, Wolfgang Schreiber, 10.12.2012

zum Beitrag zum Beitrag

Repertoire

Beispielprogramme
R. WAGNER Vorspiel zum Bühnenweihspiel Parsifal
N. SHERIFF Akedah – Die Opferung Isaaks, in memory of Itzhak Rabin
S. ODEH-TAMIMI Halat Hissar – Belagerungszustand
R. STRAUSS Tod und Verklärung op. 24
E. SCHULHOFF Symphonie Nr. 2
A. ZEMLINSKY Symphonische Gesänge op. 20
E. W. KORNGOLD Symphonische Serenade für Streicher op. 39
G. LIGETI Lux aeterna
O. MESSIAEN L’ascension – quatre meditations
R. WAGNER Parsifal, 3. Akt
mehr...
zum Beitrag zum Beitrag

Diskografie

Waiting for Miss Monroe - Robin de Raaff

Waiting for Miss Monroe - Robin de Raaff

Netherlands Chamber Orchestra (live recording by Dutch National Opera)
Challenge Classics CC 72685, 2015

Violin concertos - Ludwig van Beethoven, Alban Berg

Violin concertos - Ludwig van Beethoven, Alban Berg

Antje Weithaas (Violine), Stavanger Symfoniorkester
Avi LC 15080, 2013

Orchestral Songs - Gustav Mahler, Wolfgang Rihm

Orchestral Songs - Gustav Mahler, Wolfgang Rihm

Christoph Prégardien (Tenor), Bochumer Symphoniker
CPO 777 675-2, 2013BBC Redording of the Month

Komm zur Ruhr - Herbert Grönemeyer

Komm zur Ruhr - Herbert Grönemeyer

Herbert Grönemeyer, Bochumer Symphoniker
EMI 5099962773928, 2010

Die Soldaten - B. A. Zimmermann

Die Soldaten - B. A. Zimmermann

Claudia Barainsky (Sopran), Bochumer Symphoniker
Regisseur: David Pountney
DORO/RuhrTriennale DVD-9, 2006

The Brothers: a one act opera - George Antheil

The Brothers: a one act opera - George Antheil

Rebecca Nelsen, Ray M. Wade Jr., William Dazeley, E. Mark Murphy, Piotr Prochera
Bochumer Symphoniker
CPO 777545-2, 2011

Frank Martin - Suite from “Der Sturm”, Six monologues from “Jedermann”, Symphonie concertante

Frank Martin - Suite from “Der Sturm”, Six monologues from “Jedermann”, Symphonie concertante

Thomas Oliemans (Bariton), Stavanger Symfoniorkester
MD&G Records B003A6OHF0, 2010

Hans Werner Henze - Requiem, Neun geistliche Konzerte

Hans Werner Henze - Requiem, Neun geistliche Konzerte

Dimitri Vassilakis (Klavier), Reinhold Friedrich (Trompete), Bochumer Symphoniker
Cybele Records, ISBN 978-3-937794-10-5, 2010

Ernest Bloch - Baal-Shem, 2 Psalmen, 3 Poèmes juifs, Suite hébraique

Ernest Bloch - Baal-Shem, 2 Psalmen, 3 Poèmes juifs, Suite hébraique

Christiane Oelze (Sopran), Antje Weithaas (Violine), Tabea Zimmermann (Viola)
Deutsches Symphonie-Orchester Berlin
Capriccio 1040775, 2009

"French cello concertos" - Frank Martin, Darius Milhaud, Camille Saint-Saens

"French cello concertos" - Frank Martin, Darius Milhaud, Camille Saint-Saens

Niklas Eppinger (Violoncello), Bochumer Symphoniker
aulos AUL 66 148, 2007

Dmitri Shostakovich - Suite for Variety Orchestra, “Moscow Cheryomushki-Suite”, Suite for Jazz Orchestra No. 1, “Tahiti Trot”

Dmitri Shostakovich - Suite for Variety Orchestra, “Moscow Cheryomushki-Suite”, Suite for Jazz Orchestra No. 1, “Tahiti Trot”

Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
Capriccio, CD 71096, 2006

Ernest Bloch - 20th Century Portraits “Hiver-Printemps“, “Proclamation“,“Poèmes d’automne“, Suite for Viola and Orchestra

Ernest Bloch - 20th Century Portraits “Hiver-Printemps“, “Proclamation“,“Poèmes d’automne“, Suite for Viola and Orchestra

Sophie Koch (Mezzosopran), Reinhold Friedrich (Trompete), Tabea Zimmermann (Viola), Deutsches Symphonie-Orchester Berlin
Capriccio, CD 67076, 2004

Joseph Marx - Complete Orchestral Music Vol. 4 “The Piano Concertos”

Joseph Marx - Complete Orchestral Music Vol. 4 “The Piano Concertos”

David Lively (Klavier), Bochumer Symphoniker
ASV, CD DCA 1174, 2004

Joseph Marx - Complete Orchestral Music Vol. 3 "Alt-Wiener Serenaden“, "Partita in modo antico", "Sinfonia in modo classico"

Joseph Marx - Complete Orchestral Music Vol. 3 "Alt-Wiener Serenaden“, "Partita in modo antico", "Sinfonia in modo classico"

Bochumer Symphoniker
ASV, CD DCA 1158, 2003

Joseph Marx - Complete Orchestral Music Vol. 2 “Orchestral Songs”

Joseph Marx - Complete Orchestral Music Vol. 2 “Orchestral Songs”

Angela Maria Blasi (Sopran), Stella Doufexis (Mezzosopran), Bochumer Symphoniker
ASV, CD DCA 1164, 2003Für den Grammy nominiert

Joseph Marx - Complete Orchestral Music Vol. 1 “Nature Trilogy”

Joseph Marx - Complete Orchestral Music Vol. 1 “Nature Trilogy”

Bochumer Symphoniker
ASV, CD DCA 1137, 2003

Piano Concertos - Arthur Honegger, Aaron Copland

Piano Concertos - Arthur Honegger, Aaron Copland

Michael Rische (Klavier), WDR Sinfonieorchester Köln
Arte Nova Classics, B00005V4OS, 2002

zum Beitrag zum Beitrag

Mediencenter

zum Beitrag zum Beitrag