Friedrich Cerha

Konzert für Violine und Orchester

Titel
Konzert für Violine und Orchester
Untertitel
Dauer
32:00
Anzahl Mitwirkende
50
Besetzung
1 · 2 · 1 · Bassklar. · 2 - 2 · 2 · 2 · 0 - Hfe. · Cel. - S. (2 Spieler) - Str. (10 · 8 · 6 · 5 · 3)
Entstehung
2004
Uraufführung
2005-12-18
Wien, Konzerthaus · Ernst Kovacic, Violine · RSO Wien · Dir.: Bertrand de Billy
Satzangaben
I. Rhapsodie
II. Nachtstück
III. Finale rapsodico
Zusatz
dedicatee: Ernst Kovacic
Kommentare des Komponisten zum Werk

"Ein caprizziöser, mitunter fast burlesker Charakter spielt eine größere Rolle als in all meiner Musik zuvor", beschreibt der Komponist den ersten der drei Sätze, der auf der Grundlage von Cerhas Rhapsodie für Violine und Klavier (2001) entstand. Das Klangfarbenspiel um ein verstecktes Zentrum d-moll prägt den zweiten Satz Nachtstück, während im Finale rapsodico stürmische Passagen mit wiegenden 6/8-Bewegungen wechseln. "Die Rolle des Soloinstruments, nach der oft gefragt wird, ist keine eindimensionale", meint Cerha – selbst ausgebildeter Geiger - zu seinem ersten Violinkonzert. "Sie wechselt stark und rasch. Die Geige tritt dem Orchester gegenüber oder führt das Stimmengeschehen im Orchester an, integriert sich vorübergehend oder geht ganz eigene Wege."

Verlag