Bernard Foccroulle

Orgel

kontakt

Kerstin Alt

ka(at)karstenwitt.com

+49 30 214 594-235

General Management

bernard-foccroulle

Biografie

Bernard Foccroulle, geboren 1953 in Liège (Belgien), begann Mitte der siebziger Jahre seine internationale Karriere als Organist mit einem Repertoire, das von der Renaissance bis zur zeitgenössischen Musik reicht. In den 1980er Jahren war er Mitglied des Ricercar Consort, das sich hauptsächlich der deutschen Barockmusik verschrieb. Seitdem hat er sich weltweit als Organist einen Namen gemacht und zahlreiche Werke uraufgeführt, unter anderem von Philippe Boesmans, Brian Ferneyhough, Betsy Jolas, Xavier Darasse, Jonathan Harvey und Pascal Dusapin. Darüber hinaus wirkt er als Komponist und künstlerischer Leiter wichtiger Musik-Institutionen.

Als Solist tritt Bernard Foccroulle regelmäßig weltweit in den großen Konzertsälen auf, unter anderem in Brüssel, Paris, Luxemburg, Salzburg, Wien, Köln, Essen, Dortmund, Hamburg, Tokio, Seoul, New York, Sydney, Madrid, Turin und Oslo. 2016 hat er zusammen mit anderen prominenten Organisten die neue Orgel in der Pariser Philharmonie eingeweiht. Die Zusammenarbeit mit Künstlern aus anderen Disziplinen bildet einen weiteren wichtigen Aspekt seines Schaffens. Sein erstmals im März 2014 aufgeführtes Multimediaprojekt Darkness and Light, entstanden in Zusammenarbeit mit der australischen Videokünstlerin Lynette Wallworth, stieß bereits in Brüssel, London, Aix-en-Provence, Luxemburg, Sydney, Hamburg, Stavanger, Kawasaki und New York auf begeisterte Resonanz.

2008 erlebte ein mit dem katalanischen Choreographen und Tänzer Salva Sanchis entwickeltes Orgel/Tanz-Projekt seine erfolgreiche Premiere in Toulouse. Bernard Foccroulle konzertiert zudem regelmäßig mit den Cornetto-Virtuosen Jean Tubéry und Lambert Colson. Auch mit dem palästinensischen Oud-Spieler und Sänger Moneim Adwan ist er künstlerisch eng verbunden: Zusammen mit ihm und seiner Tochter, der Sopranistin Alice Foccroulle, präsentierte er 2018 in der Kölner Philharmonie und beim Heidelberger Frühling ein Trio-Programm mit arabischer und europäischer Musik aus Barock und Gegenwart.

Insgesamt umfasst Bernard Foccroulles Diskografie mehr als 40 CD-Aufnahmen. Seine Gesamteinspielung von Dietrich Buxtehudes Orgelwerk wurde mit dem Diapason d’Or ausgezeichnet, ebenso wie das Gesamtwerk für Orgel von Johann Sebastian Bach. Ebenfalls beim Label Ricercar erschien 2014 die Aufnahme des Gesamtwerkes von Matthias Weckmann. Im selben Jahr veröffentlichte Aeon eine Einspielung mit seinen eigenen Orgelwerken.

Als Komponist widmet sich Bernard Foccroulle vor allem der Kammermusik und der Orgel­musik. 2017 kam E vidi quattro stelle für Sopran, Bariton, Bläserquartett, Harfe und Orgel, basierend auf Dantes Purgatorio, im BOZAR Brüssel zur Uraufführung. Weitere Werke umfassen Am Rande der Nacht nach Rilke für Sopran und Orchester, Due nach De Luca für Kammermusikensemble und Quatre Mélodies d’après Verlain für Sopran und Klavier. Zauber­land, ein Liederzyklus nach Gedichten von Martin Crimp, wurde im April 2019 am Théâtre des Bouffes du Nord in Paris in einer Inszenierung von Katie Mitchell uraufgeführt.

Bernard Foccroulle ist Professor für Orgel am Conservatoire Royal de Musique in Brüssel und bekam von der Université de Montréal und der Aix-Marseille Université die Ehrendoktorwürde verliehen. Gemeinsam mit Robert Legros und Tzvetan Todorov verfasste er La naissance de l’individu dans l’art (Grasset, 2003). Außerdem hat er zwei auf Interviews basierende Bücher herausgegeben: Entre passion et résistance (Labor, 2005) und Faire vivre l’opéra, un art qui donne sens au monde (Actes Sud, 2018).

Von 1992 bis 2007 war Bernard Foccroulle Direktor des Brüsseler Opernhauses La Monnaie. Er gründete 1993 die Vereinigung „Culture and Democracy“ zur Förderung kultureller Partizi­pation. Von 2007 bis 2018 war er künstlerischer Leiter des Festivals von Aix-en-Provence. 2017 erhielt er den Leadership Award der International Opera Awards in London.

Saison 2019/20

Wir bitten Sie, diese Biografie unverändert abzudrucken. Auslassungen und Veränderungen sind nur nach Rücksprache mit dem Management gestattet.

Element downloaden
zum Beitrag zum Beitrag

Resonanz

Foccroulle hat das Privileg mehr als verdient, ein derartig homogenes Programm präsentieren zu dürfen (…). In den Präludien versteckt sich die Melodie eines lutherischen Chorals, den Foccroulle stets stimmig hervorhob (…) er spielte, als befinde er sich an der Silbermann-Orgel im Dom zu Freiberg, einem der bevorzugten Orgelbauer Johann Sebastian Bachs. Auf eine unglaublich unabhängige Art und Weise vollführten seine beiden Hände und Füße wahre Wunderwerke, was man auf einem Bildschirm unter der Orgel verfolgen konnte.
EL PAIS, Luis Gago, 01.03.2015 – Konzert im Auditorio Nacional, Madrid

Darkness and Light ist in jeder Hinsicht ein künstlerisches Aufeinandertreffen von Gegensätzen. Klang und visuelle Betrachtung, schwarz und weiß, Leben und Tod, Bewegung und Stillstand, Flut und Dürre, Hoffnungen und Ängste (...) überlassen Sie sich diesen beiden Künstlern und Ihre Aufmerksamkeit wird 70 Minuten lang ungebrochen sein - und es passiert nicht oft, dass man dies behaupten kann.
LIMELIGHT MAGAZINE, Clive Paget, 10.01.2015 – über die Aufführung von Darkness and Light in Sydney

Bernard Foccroulle, der auch die Leitung des Internationales Festivals d’Aix-en-Provence inne hat, ist ein Mann mit vielfältigen Tätigkeitsfeldern, da er auch zu den besten Organisten der Welt zählt und als einer der anerkanntesten Spezialisten für die Musik Johann Sebastian Bachs gilt. (…) Er interpretiert auf meisterhafte Weise einige Werke für Orgel, das Instrument, auf dem er brilliert (…) Sicherlich die erstaunlichste Vorstellung dieses Festival de Pâques, ein echtes Spektakel, das das Publikum zum Sehen, Hören und … Meditieren einlädt.
DESTIMED, Michel Egea, 23.04.2014 – über die Aufführung von Darkness and Light beim Festival de Pâques Aix-en-Provence

Der Organist ist ein Mysterium, das nach und nach die Geheimnisse seines unerreichbaren Universums preisgibt.
LE SOIR, Serge Martin, 17.03.2014

Bernard Foccroulle, der exzellente belgische Organist und renommierte Kulturmanager, überraschte das Publikum, indem er plötzlich Messiaen zwischen Bach und Buxtehude platzierte. (…) mit der Fantasie und Fuge g-Moll BWV 542 zeigte er auf überwältigende Art und Weisesein Durchdringen der Polyphonie und sei technisches Können, manualiter und pedaliter. Ein in jeglicher Hinsicht einmaliges Konzert.
DIARIO DE LAS PALMAS, November 2009 – Konzert in Las Palmas de Gran Canaria

Foccroulles Gestus ist rhetorisch und frei von Übertreibungen. Er zeichnet scharf, präzise und geradlinig. Jede der 5 CDs wurde an einer anderen Orgel aufgenommen, was eine angenehme Klangvielfalt bietet. […] Alles in allem ein modernes Verständnis dieser Musik.
RESMUSICA.COM, 17.5.2007 – zur Gesamteinspielung der Orgelwerke von Buxtehude

Barock bis zur Extase – unter den Fingern von Bernard Foccroulle erwacht die Orgel zum Leben, und er nimmt uns mit auf eine faszinierende Initiationsreise. 650 Zuhörer drängen sich im Durchschnitt für jedes der Konzerte des Zyklus’ mit Buxtehudes Gesamtwerk in das Hauptschiff der Kathedrale von Brüssel. Der Küster läutet die Glocke. Stille breitet sich aus. Und plötzlich erhebt sich der Klang der Orgel: Weise, ausgelassen, majestätisch oder schwindelerregend.
LE SOIR, 8.5.2007 – zum Buxtehude-Konzertzyklus

zum Beitrag zum Beitrag

Darkness and Light

zum Beitrag zum Beitrag