Titus Engel

Dirigent

kontakt

Kerstin Alt

ka(at)karstenwitt.com

+49 30 214 594-235

Heike Wilms

hw(at)karstenwitt.com

+49 30 214 594-236

General Management

CR Kaupo Kikkas

„Der Dirigent Titus Engel macht La Traviata in Basel zum Ereignis. (…) Musikalisch steht und fällt diese Produktion mit dem Mann am Pult des Basler Sinfonieorchesters.“ Frankfurter Allgemeine Zeitung, 26.10.2017

Offenheit für innovative Konzertformate im Verbund mit einer technischen Präzision sondergleichen zeichnen Titus Engel als einen der führenden kreativen Köpfe unter den Dirigenten seiner Generation aus. Neben seiner Beschäftigung mit neuester Musik und sinfonischen Werken des 19. und 20. Jahrhunderts hegt er eine tiefe Leidenschaft für Barockmusik. Der heute in Berlin ansässige geborene Zürcher ist regelmäßiger Gast bei großen europäischen Orchestern und führenden Ensembles für zeitgenössische Musik

Gastdirigate führten ihn unter anderem zum Orchestre de l'Opéra de Paris, Orchester der Deutschen Oper Berlin, Konzerthausorchester Berlin, Mozarteumorchester Salzburg, WDR Sinfonieorchester, RSO Stuttgart, SWR Sinfonieorchester, Berner Symphonieorchester, zur Deutschen Radio Sinfonie Saarbrücken Kaiserslautern, zum Mahler Chamber Orchestra sowie zu den Kammerorchestern in Stuttgart, Zürich, München und Basel. Regelmäßig leitet er Solistenensembles wie das Ensemble Modern, Ensemble Musikfabrik, Ensemble Recherche, Collegium Novum Zürich, Remix Ensemble und Klangforum Wien.

2000 gab er sein Operndebüt mit der Uraufführung von Benjamin Schweitzers Jakob von Gunten in Dresden. Seitdem leitete er unter anderem Monteverdis L‘Orfeo (Radialsystem Berlin, Theater an der Wien), Mozarts Don Giovanni und Webers DerFreischütz (Kampnagel Hamburg), Wagners Der Fliegende Holländer und Bergs Wozzeck (Oper Stuttgart), Offenbachs Die Banditen (Theater Bremen) und Fantasio (Komische Oper Berlin), Telemanns Orpheus und Mozarts Betulia Liberata (Oper Frankfurt), Humperdincks Hänsel und Gretel (Hamburgische Staatsoper), Glass‘ Akhnaten (Opera Vlaanderen Antwerpen/Gent), Nunez‘ La Douce (Staatsoper Berlin) und Verdis La Traviata (Theater Basel). Darüber hinaus dirigierte er zahlreiche Uraufführungen (Sergej Newski, Leo Dick, Olga Neuwirth, Michael Wertmüller, Rebecca Saunders, Bernhard Gander) bei den Salzburger Festspielen, der Ruhrtriennale, den Berliner Festspielen, dem Lucerne Festival, an der Hamburgischen Staatsoper und am Wiener Konzerthaus.

Sein Debüt am Teatro Real Madrid, das er auf Einladung von Gérard Mortier 2011 mit der Uraufführung von Pilar Jurados La página en blanco gab, ließ Presse und Publikum jubeln. Es folgten dort ebenso erfolgreiche Uraufführungen von Charles Wuorinens Brokeback Mountain (2014) und Elena Mendozas La ciudad de las mentiras (2017). Gemeinsam mit Lydia Steier brachte er 2016 Stockhausens Donnerstag als Schweizer Erstaufführung auf die Bühne des Theater Basel; die Produktion wurde von der Kritikerumfrage des Magazins Opernwelt zur Aufführung des Jahres gekürt. Uraufführung des Jahres wurde 2017 Chaya Czernowins Oper Infinite Now, die er an der Opera Vlaanderen, am Nationaltheater Mannheim sowie an der Philharmonie de Paris dirigierte. 

In die Saison 2018/19 startet Titus Engel mit Christoph Marthalers neuer Inszenierung mit Musik von Charles Ives, die bei der Ruhrtriennale unter dem Titel Universe, incomplete auf die Bühne kommt. Daneben stehen Konzerte mit dem Klangforum Wien und der Komponistin und Sängerin Agata Zubel beim Bozener Transart Festival, in Warschau und in Wien und ein Gastdirigat beim Philharmonia Orchestra in London an. Am Pult der Oper Stuttgart ist er mit Béla Bartóks Herzog Blaubarts Burg in der Neuinszenierung des belgischen Künstlers Hans Op de Beeck zu erleben und in Basel dirigiert er die Uraufführung von Michael Wertmüllers Oper Diodati. Unendlich.  Beim Collegium Novum Zürich steht mit Cornelius Cardews 1971 entstandenen The Great Learning ein Werk auf dem Programm, das kollektives Musizieren mit individueller Entscheidungsfreiheit der Beteiligten vereint.

Titus Engel studierte Musikwissenschaften und Philosophie in Zürich und Berlin und erlernte sein Dirigierhandwerk in Dresden bei Christian Kluttig, ergänzt durch Förderungen des Dirigentenforums des Deutschen Musikrats und David Zinmans American Academy of Conducting at Aspen sowie Assistenzen bei Sylvain Cambreling, Marc Albrecht und Peter Rundel. Er hat zahlreiche Werke für Rundfunk und CDs aufgenommen und ist Initiator der Akademie Musiktheater Heute sowie Herausgeber mehrerer Bücher zur aktuellen Oper.

Wir bitten Sie, diese Biografie unverändert abzudrucken. Auslassungen und Veränderungen sind nur nach Rücksprache mit dem Management gestattet.

Saison 2018/19

http://www.titus-engel.net/

Element downloaden