Olli Mustonen

klavier/dirigent

kontakt

Thomas Strücker

ts(at)karstenwitt.com

+49 30 214 594-210

Local Management for Germany, Austria and Switzerland

cr Åke Roininen

Termine

12.06. 20:00
Stadthalle Mülheim

Sergej Prokofjew,  Sonate Nr.4 c-Moll op.29
Sergej Prokofjew,  Sonate Nr.2 d-Moll op.14
Sergej Prokofjew,  Sonate Nr. 9 C-Dur op. 103
Sergej Prokofjew,  Sonate Nr.6 A-Dur op.82

Olli Mustonen, Klavier

13.06. 20:00
Stadthalle Mülheim

Sergej Prokofjew,  Sonate Nr. 5 C-Dur op.38 (1923)
Sergej Prokofjew,  Sonate Nr. 8 B-Dur op. 84
Sergej Prokofjew,  Sonate Nr.1 f-Moll op.1
Sergej Prokofjew,  Sonate Nr.3 a-Moll op.28
Sergej Prokofjew,  Sonate Nr. 7 B-Dur op. 83

Olli Mustonen, Klavier

Biografie

“Er ist gleich in drei Disziplinen ein Profi: Der Finne Olli Mustonen ist Dirigent, Komponist und er ist ein begnadeter Pianist. Was ihn außerdem auszeichnet? Er riskiert gerne bei seinen Interpretationen.“ (SÜDDEUTSCHE ZEITUNG)

Als Interpret gleicht der Dirigent Olli Mustonen dem Pianisen Olli Mustonen: Detail für Detail wird präzise herausgearbeitet wie bei einer Nadelgravur (…). Die Klarheit und außerordentliche Rafinesse bringen etwas hervor, das ich nur als visionär beschreiben kann.“ (BBC MUSIC MAGAZINE)

Olli Mustonen spielt in unserer heutigen Musikwelt zweifellos eine außergewöhnliche Rolle – ganz in der Tradition großer Meister wie etwa Rachmaninoff, Busoni oder Enescu genießt er hohes Ansehen sowohl als Pianist und Dirigent als auch als Komponist.

Sein Klavierspiel und seine Dirigate sind stets in Olli Mustonens kompositorischer Perspektive auf das Musizieren verwurzelt: Er folgt der tiefen Überzeugung, dass jede Aufführung den Geist einer Uraufführung atmen sollte, so dass Interpret und Publikum dem Komponisten wie einem lebenden Zeitgenossen begegnen können. Dabei bezieht er sich unter anderem auf Gustav Mahlers berühmtes Diktum, das ein angebliches Traditionsbewusstsein mit Schlamperei gleichsetzt. Zugleich ist Olli Mustonen skeptisch gegenüber Aufführungskonzepten, die lediglich versuchen „anders“ zu sein. Genau in diesem Spannungsfeld sieht er sich veranlasst, beständig neues Repertoire jenseits des etablierten Kanons zu erforschen und zu schaffen.

Als Solist spielt Olli Mustonen seit vielen Jahren mit den weltweit führenden Orchestern – darunter die Berliner Philharmoniker, die Münchener Philharmoniker, das Chicago Symphony, das Cleveland Orchestra, das New York Philharmonic, das Mariinsky Theatre Orchestra und das Concertgebouw Orchester Amsterdam, unter Dirigenten wie Valery Gergiev, Vladimir Ashkenazy, Daniel Barenboim, Herbert Blomstedt, Pierre Boulez, Myung-whun Chung, Charles Dutoit, Christoph Eschenbach, Nikolaus Harnoncourt, Kurt Masur, Kent Nagano, Sakari Oramo, Esa-Pekka Salonen und Jukka-Pekka Saraste. Klavierabende gab Mustonen in sämtlichen Musikhauptstädten der Welt, in den letzten Spielzeiten unter anderem im Chopin Institut Warschau, in der Londoner Wigmore Hall, der Tampere Hall, im Flagey Brüssel, im Beethoven-Haus Bonn, bei den Dresdner Musikfestspielen, im Sala Verdi Del Conservatorio in Mailand, beim Diaghilev Festival in Perm, im Mariinsky Theater St. Petersburg, beim Moskauer Osterfestival, beim Winter International Arts Festival in Sotschi, im Symphony Center Chicago, in der New Yorker Zankel Hall und im Sydney Opera House.

Inzwischen hat auch der Dirigent Olli Mustonen mit sämtlichen führenden Orchestern Finnlands und zahlreichen internationalen Spitzenklangkörpern gearbeitet, darunter die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen, das WDR Symphonieorchester, das Verdi Symphony Orchestra Mailand, das japanische NHK Symphony Orchestra, das Queensland und das West Australian Symphony Orchestra sowie die Camerata Salzburg, das Scottish Chamber Orchestra und das Australian Chamber Orchestra. In der faszinierenden Tripel-Rolle als Pianist, Dirigent und Komponist arbeitete Olli Mustonen kürzlich mit dem Atlanta Symphony, dem New Russia Symphony, dem Jerusalem Symphony, der Riga Sinfonietta, dem Estonian National Symphony und der Royal Northern Sinfonia. Während der laufenden Saison wird er in eben dieser Dreifachfunktion unter anderem mit den Philharmonischen Orchestern von Bologna und Poznań zu erleben sein.

In den letzten Jahren dirigierte Olli Mustonen seine beiden ersten sinfonischen Werke: 2012 kam die Sinfonie Nr. 1 ‚Tuuri‘ mit dem Tampere Philharmonic Orchestra und 2014 die Sinfonie Nr. 2 ‚Johannes Angelos‘ mit dem Helsinki Philharmonic Orchestra zur Uraufführung. Folgeaufführungen der 1. Sinfonie dirigierte er unter anderem beim Tchaikovsky Symphony Orchestra. Seine Sonate für Violine und Orchester wurde 2014 mit dem Melbourne Symphony Orchestra und die Sonate für Violoncello und Orchester 2015 mit dem Australian Chamber Orchestra aus der Taufe gehoben, beides ebenfalls unter Olli Mustonens Leitung. Die Cellosonate kommt in der laufenden Saison zudem im Rahmen der Amsterdamer Cello Biënnale mit der Amsterdam Sinfonietta zu Gehör.

Auch sein kammermusikalisches Werk bringt Olli Mustonen regelmäßig selbst auf die Bühne. Häufig zu erleben ist er dabei mit seinen Rezital-Partnern Pekka Kuusisto, mit dem er 2013 seine Violinsonate uraufführte, und Steven Isserlis, mit dem er in der laufenden Saison unter anderem Konzerte im Rahmen einer Tournee durch Großbritannien geben wird. 2015 tourte er mit seinem eigenen Quartett (Oboe, Violine, Viola und Klavier) durch Deutschland und brachte unter anderem sein neues Klavierquintett zur Aufführung, das in dieser Spielzeit im Concertgebouw Amsterdam seine niederländische Erstaufführung erleben wird.

Als engagierter Verfechter der Musik Prokofjews ist Olli Mustonen derzeit dabei, gemeinsam mit dem Finnisch Radio Orchestra unter Hannu Lintu alle sechs Klavierkonzerte des Komponisten aufzunehmen. In der laufenden Saison wird er das Klavierkonzert Nr. 2 auch mit dem Gewandhausorchester unter Olari Elts aufführen. Als einer von wenigen Pianisten hat Olli Mustonen sämtliche Klaviersonaten von Prokofjew in seinem festen Repertoire. In den letzten Jahren spielte er sie, als Gesamt-Zyklus oder einzeln, unter anderem beim Helsinki Music Centre, im Amsterdamer Muziekgebouw und bei den Klavierfestivals in Helsingborg und Singapur. In der laufen Saison 2016/2017 wird er damit im Rahmen einer Tournee in Belgien und den Niederlanden sowie beim Klavierfestival Ruhr auftreten. Ebenfalls sehr nah ist ihm die Musik Beethovens, dessen gesamte Klavierkonzerte er 2012 mit dem Melbourne Symphony Orchestra spielte, sowie das Werk Bartóks, dessen Konzerte er im gleichen Jahr mit dem BBC Scottish Symphony Orchestra zur Aufführung brachte.

Eine besondere Rolle unter den namhaften künstlerischen Partnern Olli Mustonens nimmt der Komponist Rodion Schtschedrin ein, der ihm sein Klavierkonzert Nr. 5 widmete und bei dessen Konzerten zum 70., 75. Und 80 Geburtstag Olli Mustonen auftrat. 2013 brachte er im Rahmen von Stockholms Baltic Sea Festival mit dem Mariinsky Theatre Orchestra unter der Leitung von Valery Gergiev Schtschedrins Klavierkonzert Nr. 4 zur Aufführung.

Sein breitgefächertes und unverwechselbares Repertoire schlägt sich auch in Olli Mustonens Diskographie nieder. Die bei Decca erschienene Einspielung mit Präludien von Schostakowitsch und Alkan erhielt den Edison und den Gramophone Award als beste Instrumentalaufnahme. Beim Label Ondine erschienen Respighis Concerto in modo misolidio mit dem Finnish Radio Symphony Orchestra unter der Leitung von Sakari Oramo und eine von der Kritik hochgelobte Scriabin Einspielung. Eine Aufnahme seiner eigenen Cello Sonate mit Steven Isserlis veröffentlichte 2014 das Label BIS.

Geboren 1967 in Helsinki, begann Mustonen im Alter von fünf Jahren zunächst mit dem Cembalo- und kurze Zeit später mit dem Klavierspiel. Erste Kompositionsversuche unternahm er bereits mit acht Jahren. Am Klavier anfänglich von Ralf Gothóni unterrichtet, setzte er später seine Studien an der Sibelius-Akademie in Helsinki fort, als Pianist bei Eero Heinonen, für Komposition bei Einojuhani Rautavaara.

Saison 2016/2017
Veränderungen und/oder Kürzungen dieser Biografie sind nur nach Rücksprache mit dem Management gestattet.

zum Beitrag zum Beitrag

Programmvorschläge

Bitte kontaktieren Sie uns bei Fragen zu Solorepertoire und Kammermusikprogrammen.


EXEMPLARISCHES PLAY/CONDUCT PROGRAMM FÜR STREICHORCHESTER & VIOLONCELLO SOLIST:

J. S. Bach: Klavierkonzert D-Dur BWV1054
Hindemith: Die vier Temperamente für Klavier & Streicher
Mustonen: Sonata für Violoncello & Orchester
Shostakovich: Streicquartett Nr. 9 (arrangiert für Streichorchester)

EXEMPLARISCHES PLAY/CONDUCT PROGRAMM FÜR KAMMERORCHESTER:

Mozart: Klavierkonzert F-Dur KV 413
Hindemith: Die vier Temperamente für Klavier & Streicher
Shchedrin: Musik für Streicher, zwei Oboen, zwei Hörner & Celesta (basiert auf Musik aus dem Ballett zu "Die Dame mit dem Hündchen")
Mustonen: Triptych für Streicher

EXEMPLARISCHES PLAY/CONDUCT PROGRAMM FÜR SYMPHONIEORCHESTER:

Beethoven: Ouvertüre zu „Coriolan“
Mozart: Klavierkonzert C-Dur KV 503
Mustonen: Triptych für Streicher
Shchedrin: Symphonie Nr. 2 / Alte Russische Zirkusmusik

Smetana: Ouvertüre zu "Die verkaufte Braut"
Dvorak: Konzert für Violoncello & Orchester
Mustonen: Symphony Nr. 2 “Johannes Angelos”

Mustonen: Die alte Kirche bei Petäjävesi
Mozart: Klavierkonzert Nr. 26 D-Dur KV 537
Prokofjew: Symphony Nr. 6

Sibelius: Pelleas and Melisande Op.46
Shostakovich: Klavierkonzert Nr. 1
Beethoven: Symphony Nr. 1

Mustonen: Die alte Kirche bei Petäjävesi
Beethoven: Klavierkonzert Nr. 3
Rimsky-Korsakov: Sheherazade  

zum Beitrag zum Beitrag

Mediencenter

zum Beitrag zum Beitrag